Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt haben alle Kreise und kreisfreien Städte weitere Corona-Fälle gemeldet. Zwischen Donnerstag und Freitagnachmittag kamen landesweit 307 neu nachgewiesene Infektionen hinzu, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. In Halle war der Zuwachs mit 41 Fällen am größten, gefolgt vom Jerichower Land (+35) und Magdeburg (+34). Die wenigsten Neuinfektionen meldete Dessau-Roßlau mit vier.

Die Zahl der Ansteckungen je 100 000 Einwohner und Woche liegt landesweit bei 63,06 und damit erneut höher als an den Vortagen. Am Donnerstag betrug dieser Inzidenzwert 57,3. Ziel ist es, auch mit den verschärften Corona-Regeln für November, wieder auf Werte unter 50 zu kommen und die Zahl der Neuinfektionen deutlich zu senken.

Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr wurde der Erreger Sars-CoV-2 bei fast 6500 Sachsen-Anhaltern nachgewiesen. Rund 40 Prozent von ihnen sind gerade aktuell infiziert. Auch die Zahl der Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, steigt. Bekannt sind 630 Covid-19-Patienten, die in Kliniken behandelt werden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Das sind 90 mehr als vor einer Woche. Knapp 30 Erkrankte liegen auf der Intensivstation.

Mitteilung des Gesundheitsministeriums zu den aktuellen Fallzahlen