Magdeburg (dpa/sa) - Immer mehr Asylverfahren landen in Sachsen-Anhalt vor Verwaltungsrichtern. An den beiden Verwaltungsgerichten in Halle und Magdeburg seien im vergangenen Jahr gut 5900 Verfahren aus dem asylrechtlichen Bereich neu eingegangen und damit 1000 mehr als 2016, teilte das Oberverwaltungsgericht am Mittwoch in Magdeburg mit. Diese Verfahren machten damit mehr als die Hälfte aller neu eingegangenen Klagen aus. Insgesamt hätten 2017 rund 10 160 neue Verfahren die Verwaltungsgerichte erreicht. Das habe einem Plus von etwa sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprochen.

Jahresbericht der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes Sachsen-Anhalt 2017