Magdeburg (dpa/sa) - Das Anti-Mobbing-Projekt "Gemeinsam Klasse sein" schreitet in Sachsen-Anhalt voran. Im Rahmen des Programms seien rund 50 Beratungslehrer und Schulpsychologen zu so genannten Multiplikatoren fertig ausgebildet worden, teilte das Bildungsministerium am Donnerstag in Magdeburg mit. Sie würden Lehrkräfte, die an ihren Schulen Projekttage zum Thema Mobbing veranstalten wollen, den Umgang mit der seit Anfang des Schuljahres veröffentlichten Internetseite www.gemeinsam-klasse-sein.de erläutern. Anschließend könnten die Lehrkräfte die online zur Verfügung gestellten Erklärvideos und anderen Materialien mit einem Code öffnen und mit ihren Schülern erarbeiten.

"Es ist unvermeidlich, dass sich gerade junge Menschen mit den Ursachen und Wirkungen des Mobbings kritisch auseinandersetzen", sagte Bildungsminister Marco Tullner (CDU). Die digitale Plattform sei technisch zeitgemäß. Zuvor wurde den Kindern und Jugendlichen Mobbingprävention mit Hilfe eines sogenannten Anti-Mobbing-Koffers nähergebracht. Schulen können mit Hilfe der neuen Onlinematerialien bis zu fünf Projekttage gestalten. Die Multiplikatoren bilden die Lehrkräfte zuvor entsprechend im Umgang damit weiter. "Gemeinsam Klasse sein" ist ein Programm des Landes und der Techniker Krankenkasse.

Über das Projekt Gemeinsam Klasse sein