Magdeburg (dpa/sa) - Kranke Arbeitnehmer in Sachsen-Anhalt können laut einer Auswertung der Krankenkasse AOK am häufigsten wegen Rückenschmerzen nicht arbeiten. "Mit 650 000 Tagen belegen Rückenbeschwerden den ersten Platz bei den Einzeldiagnosen", teilte die AOK am Mittwoch mit. Im Schnitt seien Arbeitnehmer krankheitsbedingt 22,7 Tage ausgefallen, davon 2,4 Tage wegen Rückenschmerzen.

Der Auswertung zufolge lassen sich in Sachsen-Anhalt Männer häufiger als Frauen wegen Rückenschmerzen arbeitsunfähig schreiben. Demnach gibt es bei Männern im Schnitt 16,6 Fälle von Arbeitsunfähigkeit wegen Rückenschmerzen im Vergleich zu 14,1 Fällen bei Frauen pro 100 AOK-Mitgliedern. "Jobbedingte Rückenschmerzen nehmen mit dem Alter deutlich zu, Männer und Frauen ab 60 haben hier die meisten Fehltage", teilte René Bethke, Leiter des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei der AOK Sachsen-Anhalt, mit.

Die AOK Sachsen-Anhalt hat nach eigenen Angaben rund 790 000 Versicherte und ist damit die größte Krankenkasse im Land.