Halle (dpa/sa) - Die Arbeitskosten sind in Sachsen-Anhalt gestiegen, liegen jedoch noch immer deutlich unter dem Bundesschnitt. Je geleisteter Arbeitsstunde fielen im Jahr 2016 Kosten von 25,76 Euro an, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Das waren 2,26 Euro mehr als 2012, als der Wert zuletzt erhoben wurde. Arbeitskosten setzen sich zusammen aus den Lohn- und Gehaltskosten und den Lohnnebenkosten wie etwa Sozialversicherungsbeiträgen.

Bundesweit lagen die Arbeitskosten den Angaben zufolge bei 33,09 Euro. Der Abstand Sachsen-Anhalts zum Bundesschnitt verringerte sich leicht. Im Durchschnitt der fünf ostdeutschen Bundesländer betrugen die Arbeitskosten 26,14 Euro - etwas mehr als in Sachsen-Anhalt. Das Land hatte den Statistikern zufolge das zweitniedrigste Arbeitskostenniveau aller Bundesländer. Nur in Mecklenburg-Vorpommern waren die Kosten noch geringer.

Mitteilung des Statistischen Landesamtes