Halle (dpa/sa) - Die Umsätze von Kfz-Händlern und Werkstätten in Sachsen-Anhalt sind 2017 gestiegen. Das Plus habe im Vorjahresvergleich bei nominal 4,9 Prozent gelegen, unter Berücksichtigung der Preisentwicklung bei 3,7 Prozent, teilte das Statistische Landesamt am Freitag in Halle mit. Der Handel mit Kraftfahrzeugen habe noch stärker zugelegt: nominal um 5,6 Prozent, real um 4,1 Prozent. Niedriger sei der Zuwachs bei Instandhaltung und Reparatur mit nominal 2,5 Prozent und real 1,1 Prozent ausgefallen. Ein Umsatzminus habe es dagegen beim Motorradhandel gegeben.

Den Statistikern zufolge waren 2017 im gesamten Kfz-Handel 2,4 Prozent mehr Menschen beschäftigt als noch im Vorjahr. Die Zahl der Vollbeschäftigten sei mit 2,6 Prozent stärker gestiegen als die der Teilzeitbeschäftigten mit 1,6 Prozent.

Pressemitteilung