Halle (dpa/sa) - Der Autozulieferer Schaeffler startet am Mittwoch mit der Produktion in seinem neuen Werk in Halle. In der Anlaufphase soll der Standort zunächst mit einem Viertel der Kapazität laufen, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Der Standort packe und verschicke Ersatzteile für Autos, Lastwagen und Traktoren. Dabei werde alles, was für eine Reparatur gebraucht werde, als Paket zusammengestellt, inklusive Zubehörteilen. Aus Halle sollen künftig andere europäische Regionallager des Unternehmens versorgt werden, so der Sprecher. Zudem fungiert es selbst als regionaler Standort für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Schaeffler hat für den neuen Standort in Halle bisher nach eigenen Angaben 180 Millionen Euro in mehreren Baustufen investiert. Anfang 2022 soll das Werk voll ausgelastet sein. Dann sollen 600 Beschäftigte am Standort arbeiten und täglich bis zu 5000 Transportaufträge abwickeln. Bis zu 550 Tonnen könnten täglich auf mehr als 100 Lastwagen verteilt werden. Wie viele Menschen Schaeffler in der Anlaufphase beschäftigt, wollte das Unternehmen nicht sagen.

Schaeffler gehört zu den größten Automobilzulieferern in Deutschland. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen mit weltweit 87 700 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 14,4 Milliarden Euro. Der Konzern ist nach eigenen Angaben an 170 Standorten in 50 Ländern der Welt aktiv. Zuletzt hatte das Unternehmen aus Herzogenaurach in Bayern mit den negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen und schrieb im zweiten Quartal 150 Millionen Euro Verlust.