Burg/Magdeburg (dpa/sa) - Die Notare in Sachsen-Anhalt suchen dringend neues Personal. Seit Jahren fänden sich nicht mehr genügend Auszubildende für den Beruf des Notarfachangestellten, sagte der Präsident des Notarbundes, Andeas Zoch, der Deutschen Presse-Agentur. Es werde immer schwieriger, die Klassen in der Berufsschule in Burg vollzubekommen. Notarfachangestellte bereiten Urkunden vor, wickeln Verträge ab und betreuen Mandanten.

Bei den Notaren selbst sei die Situation derzeit noch gut, sagte Zoch. Bis 2030 erreichen nach Angaben des Justizministeriums jedoch 27 Notare die gesetzliche Altersgrenze. Hier müsse Ersatz geschaffen werden, forderte Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU). In Sachsen-Anhalt gibt es den Angaben zufolge derzeit etwa 70 Notariate.