Emden/Magdeburg (dpa/lni) - Der angeschlagene Windkraftanlagen-Hersteller Enercon aus Ostfriesland will die Betontürme künftig überwiegend nur noch in Emden herstellen. Damit sei dieser Standort der WEC Turmbau mit 186 Arbeitsplätzen zunächst gesichert, bestätigte Geschäftsfüher Volker Burkandt am Dienstag Medienberichte. Für das WEC-Werk in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg mit 143 Mitarbeitern bedeutet die Entscheidung allerdings das Aus. Aufträge gebe es dort nur noch bis Mitte des Jahres.

Hintergrund ist Enercon zufolge der massive Einbruch des deutschen Onshore-Windenergiemarktes. Auch durch einen Technologiewechsel hin zu Stahltürmen sei die Nachfrage nach Betontürmen deutlich gesunken. Ein Unternehmenssprecher erläuterte, Emden habe wesentliche Standortvorteile. Das Werk mit direkter See- und Binnenhafenanbindung liege näher an wichtigen Exportländern wie den Niederlanden und der übrigen Benelux-Region.