Magdeburg (dpa/sa) - Mit der Bedeutung und Wirkung von Wissenschaft auf die Gesellschaft beschäftigen sich in den nächsten vier Jahren junge Forscher in Magdeburg. Insgesamt stehen 3,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für ein Graduiertenkolleg zur Verfügung, wie die Universität Magdeburg am Dienstag mitteilte. Beteiligt an dem Projekt sind die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer und das Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Die Nachwuchsforscher sollen sich intensiv mit den Fragen beschäftigen, welche Verantwortung und welche Möglichkeiten Forschung und Wissenschaft haben, um die Lösung drängender gesellschaftlicher Probleme mitzugestalten. Dabei wird es den Angaben zufolge auch darum gehen, wie Informationsbedürfnisse der Gesellschaft auf der einen Seite mit der Freiheit der Forschung auf der anderen Seite zu vereinbaren sind. Gefragt werden solle auch danach, welches Recht auf Mitsprache die Gesellschaft hat, wenn es darum geht, was überhaupt Gegenstand wissenschaftlicher Forschung sein sollte.

Informationen zum Graduiertenkolleg