Magdeburg (dpa/sa) - Nach der deutlichen Verschärfung der verordneten Beschränkung gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben viele Sachsen-Anhalter Beratungsbedarf. Die Infotelefone des Landes stünden nicht mehr still, hieß es am Montag vom Sozialministerium. Schon seit einigen Tagen können sich Sachsen-Anhalter bei Fragen an verschiedene Infotelefone des Landes wenden. So hat unter anderem das Landesamt für Verbraucherschutz eine Hotline zu Fragen rund um die Corona-Epidemie geschaltet. Zudem gibt es eine Nummer, die explizit zu Unterstützungsangeboten für Unternehmen berät.

In Sachsen-Anhalt ist in der Nacht zu Montag über die geltenden Beschränkungen hinaus eine strenge Ausgangsbeschränkung in Kraft getreten. Das Haus darf nur noch aus triftigen Gründen wie Einkäufe, Arztbesuche, Arbeit oder besondere familiäre Angelegenheiten verlassen werden. Dabei dürfen die Sachsen-Anhalter nur allein, mit Menschen aus ihrem Haushalt oder einer zweiten Person unterwegs sein. Zudem müssen jetzt auch viele Dienstleister schließen, Gaststätten dürfen Essen nur noch liefern oder abholen lassen.

Geltende Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote in Sachsen-Anhalt via Sozialministerium