Halle (dpa) - Der Berliner Boxprofi Stefan Härtel hat den Kampf um die WBO-Interkontinal-Meisterschaft im Super-Mittelgewicht gewonnen. Gegen David Zegarra aus Peru siegte er am Samstagabend nach sechs von insgesamt zwölf Runden mit einem technischen K.o.-Sieg. Der Berliner Härtel vom Magdeburger SES-Boxstall hatte zuvor extra seinen Europameistertitel niedergelegt, damit er sich in den Weltranglisten weiter nach oben kämpfen kann. Zugleich möchte sich der 31-Jährige für einen WM-Titelkampf in Position bringen, nachdem er den SES-Stallkollegen Robin Krasniqi im Mai besiegt hatte. Dieser Kampf wurde später zum "EBU-Kampf des Jahres" gekürt.

Gegen den erfahrenen Profi aus Lima, der 21 seiner 37 Kämpfe durch K.o. gewann, begann Härtel souverän. Er beherrschte den Kampf aus der Distanz, während der etwas unsauber boxende Kontrahent immer wieder mit tiefen Kopfstößen in den Körper von Härtel auffiel. Dennoch konnte der Berliner einige Wirkungstreffer setzen. Vor Beginn der sechsten Runde gab Zegarra auf. Somit siegte Härtel vorzeitig. "Es tut mir leid, ich wollte den Zuschauern ein bisschen mehr zeigen. Ich habe gemerkt, dass es bei ihm immer weniger wurde, es war nur eine Frage der Zeit. Selber als Kämpfer so auszusteigen ist zweifelhaft", meinte Härtel.

SES-Boxstall