Halle (dpa/sa) - Die Chefs der Halloren-Schokoladenfabrik rechnen in diesem Jahr mit einer Absatzsteigerung bei Halloren-Kugeln. Wenn die Herstellung bis zum Ende des Jahres wie erwartet weiterlaufe, gehe man davon aus, 14,5 Millionen Schachteln des Klassikers bis Jahresende zu verkaufen, sagte Finanzvorstand Darren Ehlert am Montag. Das seien grob eine halbe Million Schachteln mehr als im Vorjahr.

Zudem werde die Neuaufstellung des Unternehmens bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Dann kämen auf die verbleibenden Mitarbeiter keine großen Änderungen mehr zu. Halloren war vor einigen Jahren in die roten Zahlen geraten und hat sich daraufhin einer drastischen Schrumpfkur unterzogen. Mitte 2016 arbeiteten für das Unternehmen eigenen Angaben zufolge noch 720 Mitarbeiter. Jetzt seien es 200 bis 220, die Zahl schwanke aufgrund von Saisonkräften.