Magdeburg/Halle (dpa/sa) - Bildungsstaatssekretärin Eva Feußner (CDU) hat vorübergehend die Leitung des Landesschulamts übernommen. Hintergrund sei, dass eine geplante reguläre Neubesetzung der Stelle juristisch beklagt wird, sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums am Samstag ohne auf Details einzugehen. Aus einem Ausschreibungsverfahren sei ein Kandidat erfolgreich hervorgegangen, der Posten könne vorerst aber nicht besetzt werden.

Für den Übergang habe Feußner angeboten, die Leitung der Behörde zu übernehmen. Diese steht zu Beginn des neuen Schuljahres vor großen Herausforderungen. Die Behörde muss Rekordeinstellungszahlen bewältigen. Die Personalie sorge zudem für kurze Wege zwischen Landesschulamt und Ministerium, sagte der Sprecher. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" (Samstag) berichtet.

Personalquerelen um die Spitze begleiten das Landesschulamt schon seit 2016. Damals war Direktor Torsten Klieme kurz vor Ablauf seiner zweijährigen Probezeit abberufen worden. Das Ministerium nannte öffentlich keine Gründe. Klieme beschritt den Rechtsweg. Zuletzt gab laut der "Mitteldeutschen Zeitung" Vizedirektor Jürgen Krampe sein Amt auf eigenen Wunsch auf. Der Stellvertreterposten wird laut dem Sprecher des Bildungsministeriums zum Anfang kommenden Monats über eine Abordnung neu besetzt.

Beitrag "Mitteldeutsche Zeitung"