Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Ein Biobrot per App, eine Hilfe für Hörgeschädigte und ein Unternehmen, das sich selbst komplett umkrempelt: Die Industrie- und Handelskammern Halle und Magdeburg und die beiden Handwerkskammern haben "Digitale Erfolgsgeschichten aus Sachsen-Anhalt" prämiert. Ausgezeichnet wurden Firmen, die ihr Geschäftsmodell und ihre betrieblichen Abläufe digital weiterentwickelt haben. Die drei Gewinner erhalten ein Preisgeld von insgesamt 9000 Euro.

Als Sieger wurde die Bio-Bäckerei Gerhild Fischer in Wettin-Löbejün gekürt, wie die Kammern am Mittwoch mitteilten. Der Zwei-Personen-Betrieb habe coronabedingt bis zu 60 Prozent weniger Umsatz gemacht. Gemeinsam mit einem Entwickler wurde eine App erarbeitet, die Bestellungen ermöglicht und auch ein Bezahlsystem enthält. Der bürokratische Aufwand habe sich stark verringert. Auch andere kleine Bäckereien und die Gastronomie könnten diese App nutzen.

Ausgezeichnet wurde zudem das Magdeburger Unternehmen Mycrocast, das sich mit der akustischen Übertragung auf das Smartphone beschäftigt. Ursprünglich als Lösung für Sportberichterstattung kleinerer Vereine gedacht, sei nun eine Software zur Inklusion von Hörgeschädigten entwickelt worden, besonders für Menschen in Bildungsgängen. Dozenten könnten ihren Vortrag über die App übertragen und Studierende so im Raum oder aus der Ferne zuhören.

Drittes ausgezeichnetes Unternehmen ist die Wika Intec GmbH Dolle, die ihre Unternehmensteuerungssoftware komplett umgestellt hat. Den Angaben zufolge läuft in der Firma für Temperaturmesstechnik damit der komplette Ablauf von Produktion bis zur Kundenarbeit und Personalplanung automatisiert.

Infos zum Wettbewerb "Digitale Erfolgsgeschichten aus Sachsen-Anhalt"