Greifswald (dpa/mv) - Zum ersten Todestag des Sängers Holger Biege ("Wenn der Abend kommt", "Sagte mal ein Dichter") am 25. April erinnert eine treue Fangemeinde an den Musiker, der im Osten berühmt war, im Westen mehr oder weniger scheiterte. Wenige Wochen vor dem Todestag ist die Biografie: "Holger Biege. Sagte mal ein Dichter" im Verlag Bild und Heimat (Berlin) erschienen. Autor ist der ehemalige Radioredakteur und -moderator Wolfgang Martin, der den gleichaltrigen Biege beruflich kennenlernte und mit ihm befreundet war. Biege wurde am 19. September 1952 in Greifswald geboren und starb am 25. April 2018 in Lüneburg. Am Todestag soll in Greifswald eine Gedenktafel an dem Haus enthüllt werden, in dem Biege mit Eltern und Bruder fast acht Jahre wohnte. Im Mai veranstalten befreundete Musiker und Fans auf Rügen das erste Holger-Biege-Liederfestival.

Weitere Informationen