Magdeburg (dpa/sa) - Der katholische Magdeburger Bischof Gerhard Feige hat das Engagement des verstorbenen Kardinals Karl Lehmann für die Annäherung der Kirchen gewürdigt. "Er war der ostdeutschen Kirche sehr verbunden", erklärte Feige am Sonntag. Die Zusammenführung der beiden deutschen Bischofskonferenzen nach der Wende habe Lehmann maßgeblich vorangetrieben. Weit über 20 Jahre habe er die Geschicke der Deutschen Bischofskonferenz als deren Vorsitzender geleitet, "mit Herzlichkeit und Offenheit, vor allem mit Lust an der theologischen Debatte". Lehmann sei ein großer Theologe, Bischof und Menschenfreund gewesen, erklärte Feige.

Der Kardinal war am Sonntag im Alter von 81 Jahren in Mainz (Rheinland-Pfalz) gestorben.

Mitteilung Bistum Magdeburg