Magdeburg (dpa/sa) - Auf der Elbe in Magdeburg ist am Samstag ein Sportboot gesunken. Die Besatzung - drei Männer und ein dreijähriger Junge - konnte sich schwimmend ans Ufer retten, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte. Die Bootsfahrer hatten laut Polizei eine Leine aus dem Wasser holen wollen. Dabei geriet das kleine, 3,40 Meter lange Boot an der Trogbrücke derart in Schräglage, dass es kenterte und versank. Die Männer und der Junge blieben bei dem Unfall unverletzt.

Taucher der Berufsfeuerwehr bargen später in der Elbe treibende Teile aus dem Boot. Das Boot selbst konnte der Polizei zufolge noch nicht gefunden werden. Am Montag solle in dem Fluss nach ihm gesucht werden.