Wernstedt (dpa) - Die bald 80 Jahre alte Anni Schulz führt als Bürgermeisterin seit fast 52 Jahren die Geschicke des Dorfes Wernstedt im Norden Sachsen-Anhalts. Sie war in zwei politischen Systemen aktiv, hat Kreisgebietsreformen und Gemeindefusionen mitgemacht. Der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Jürgen Leindecker, sieht Anni Schulz nicht nur wegen der langen Amtszeit als absolute Ausnahme. Nur wenige Bürgermeister seien nach der politischen Wende 1990 im Amt geblieben.

Im Osten Deutschlands wurde mit der Wiedervereinigung aus den 15 DDR-Bezirken ein föderales System mit den neuen Bundesländern. Es gab Kreisgebietsreformen und Gemeindefusionen. Niemand wisse besser, was in einem Dorf läuft als der Bürgermeister, sagte Leindecker.