Stendal (dpa/sa) - Er soll Stellwerke besprüht haben, Brücken, Schallschutzwände und Züge: Bei einem Graffiti-Sprayer hat die Bundespolizei umfangreiches Beweismaterial sicher gestellt. Mehr als zehn Beamte durchsuchten am Donnerstag das Eigenheim des 34-Jährigen in der Nähe von Stendal, wie die Bundespolizei in Magdeburg mitteilte. Im Haus fanden sie 252 Spraydosen, vier Kisten mit Sprühköpfen, Skizzenbücher, Fotos und diversen Speichermedien. Die Bundespolizei ermittelt den Angaben zufolge seit einem Jahr gegen den Sprayer, der einen Schaden von mehr als 118 000 Euro an Einrichtungen der Deutschen Bahn angerichtet haben soll, vor allem im nördlichen Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen.

Pressemitteilung mit Foto