Halle (dpa) - Der Hauptbahnhof Halle bleibt bis Montagmorgen wegen Bauarbeiten komplett gesperrt. Als Alternative sind seit Donnerstagmorgen Busse im Schienenersatzverkehr im Einsatz, Züge werden umgeleitet, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Grund für die Sperrung sind umfangreiche Bau- und Technikarbeiten auf der Westseite des Hauptbahnhofs, bevor dort ab Montag 4.00 Uhr wieder Züge an den Bahnsteigen 4, 5, 6 und 7 halten und abfahren sollen.

"Es werden Gleise miteinander verbunden, Kabel verlegt, jedes Signal, jede Weiche wird geprüft ebenso wie die Software im elektronischen Stellwerk, damit am Ende alles passt", erklärte ein Bahnsprecher die Bauarbeiten während der Vollsperrung. Dies sei bei laufendem Zugbetrieb nicht möglich. Allein 250 Menschen seien während der Bauarbeiten zur Vollsperrung im Einsatz.

Allerdings werde auf der Westseite noch bis zum Frühjahr 2021 an den S-Bahnsteigen gebaut, sei ein Teil des Fußgängertunnels weiter gesperrt. "Wir sind mit dem Umbau in Halle noch nicht ganz fertig, aber es ist ein wichtiger Schritt, wenn ab Montag 4.00 Uhr auch die Gleise und Bahnsteige auf der Westseite wieder für den Zugverkehr genutzt werden können", sagte der Sprecher.

Die Deutsche Bahn gibt nach eigenen Angaben insgesamt 800 Millionen Euro für dem Umbau des Bahnknotens Halle aus, der zu einem der wichtigsten in Deutschland zählt. Viele Pendler nutzen den Hauptbahnhof, um nach Leipzig und Magdeburg zur Arbeit zu fahren. Halle ist auch Teil der neuen ICE-Strecke Berlin-München.

2014 hatten die Umbauarbeiten des Bahnknotens Halle begonnen. Ende 2017 ging nach komplettem Neuaufbau die Ostseite des Hauptbahnhofs in Betrieb. Zwischenzeitlich wurden auch Geschäfte neu eingerichtet und modernisiert, Arkaden mit Läden barrierefrei und nach historischem Vorbild um- und neu gebaut. Der Hauptbahnhof Halle besteht aus Bahnsteigen auf einer Ostseite und einer Westseite. Dazwischen befindet sich die Bahnhofshalle.

Pressemitteilung zum Bahnknoten Halle

Der Bahnknoten Halle

Der Hauptbahnhof Halle