Chemnitz (dpa) - Von Geschäftsschließungen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sind nun auch ostdeutsche Strom- und Gaskunden betroffen. Wie der Energiedienstleister enviaM am Dienstag mitteilte, bleiben alle Filialen von enviaM und Mitgas von Mittwoch an für unbestimmte Zeit geschlossen. Die Maßnahme würde ergriffen, "um Kunden und Mitarbeiter vor einer möglichen Verbreitung des Coronavirus zu schützen".

Nach Angaben der in Chemnitz ansässigen enviaM-Gruppe betreiben die beiden Firmen in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt 21 Kundenfilialen. Derzeit könne man nicht absehen, wie lange die Läden geschlossen bleiben müssen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Für Serviceleistungen wie Zählerstand melden, Bankdaten ändern, Adressangaben mitteilen, Abschläge anpassen oder Vertragsdaten einsehen sollen Kunden vorrangig ihr Onlinekonto oder die App nutzen. Alternativ stehen bei beiden Unternehmen auch kostenlose Telefon-Hotlines zur Verfügung.

Die enviaM-Gruppe versorgt nach eigenen Angaben in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Dienstleistungen.