Bremen/Magdeburg (dpa/sa) - Die Umweltminister der Bundesländer fordern für die Bewahrung des ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifens als Erinnerungsort Geld von der Bundesregierung. Rund 30 Jahre nach der Maueröffnung sei der richtige Zeitpunkt, das Grüne Band als historische Erinnerungslandschaft aufzuwerten, erklärte Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) nach dem Treffen mit ihren Länderkollegen in Bremen. Die Minister stimmten am Freitag einem entsprechenden Antrag von Sachsen-Anhalt und Thüringen zu.

"Es ist eine gemeinsame nationale Aufgabe, die einzigartige Artenvielfalt zu schützen und gleichzeitig die historische Erinnerung wach zu halten", sagte Dalbert. Entlang des Grünen Bandes sei ein einzigartiger Lebensraum für viele geschützte Tiere und Pflanzen entstanden. "Dies gilt es zu erhalten, zu schützen und erlebbar zu machen."