Leipzig (dpa) - Der Frühling setzt sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen langsam durch. Wie Thomas Hein vom Deutschen Wetterdienst am Freitagmorgen berichtete, steigen die Temperaturen in allen drei Bundesländern weiter an. Am Freitag ist es überall erst noch trüb und regnerisch. Im Laufe des Tages lässt der Regen aber nach und die Sonne kommt vereinzelt heraus - bei fünf bis sieben Grad.

In der Nacht zum Samstag regnet es dann wieder. Bei Temperaturen von minus ein bis minus zwei Grad kann es in der Nacht und am Morgen vor allem in Thüringen und Sachsen-Anhalt glatt werden. Der Samstag gestaltet sich sehr wechselhaft. Am Nachmittag ist es dann aber trocken, bei acht bis zehn Grad. In der Nacht zum Sonntag sollen die Temperaturen dann noch mal unter null Grad fallen.

Der Sonntag wird dann frühlingshaft sonnig am Vormittag bei neun bis elf Grad. Am Nachmittag ziehen dann wieder Wolken auf, es bleibt aber trocken.