Halle (dpa/sa) - Bei einer insgesamt rückläufigen Zahl von Krankenhausbetten in Sachsen-Anhalt hat es bei den Intensivbetten in den vergangenen Jahrzehnten einen deutlichen Zuwachs gegeben. Nach den jüngsten vorliegenden Zahlen standen 2018 im Land 954 Intensivbetten zur Verfügung, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Halle mitteilte. 1991 waren es diesen Angaben zufolge erst 625 gewesen.

Insgesamt standen in Sachsen-Anhalt 2018 in 48 Krankenhäusern 15 328 Betten für die stationäre Behandlung der Patienten zur Verfügung. Im Jahr 1991 waren den Angaben der Statistiker zufolge in 71 Krankenhäusern noch 25 572 Betten aufgestellt. Das bedeutete einen Rückgang der damals vorhandenen Bettenkapazität um 40 Prozent oder konkret 10 244 Betten bis zum aktuellen Berichtsjahr 2018.

Mitteilung des Statistischen Landesamtes