Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Innerhalb weniger Stunden sind in Sachsen-Anhalt drei Menschen bei schweren Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Die Ursache für die Crashs blieb jedes Mal zunächst unklar, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Am Mittwochnachmittag kam zunächst ein 81-Jähriger in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn zwischen Schernikau und Uenglingen (Landkreis Stendal) ab, durchfuhr eine Leitplanke und prallte gegen einen Baum. Der Mann erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Einige Stunden später geriet ein Motorradfahrer in Dessau-Roßlau ins Schlingern und stürzte. Bei dem Aufprall auf den Boden zog sich der 35-Jährige schwere Verletzungen zu. Auch er starb später im Krankenhaus. In Aschersleben verunglückte ebenfalls am Abend ein 58 Jahre alter Autofahrer. Der Mann kam aus ungeklärter Ursache mit seinem Wagen in Aschersleben (Salzlandkreis) von der Fahrbahn ab, überschlug sich und starb noch am Unfallort.