Dessau-Roßlau (dpa/sa) - In einer Wohnung in Dessau-Roßlau ist es am Samstag aus noch unbekannten Gründen zu einer Explosion mit drei Verletzten gekommen. Das Mehrfamilienhaus ist nun unbewohnbar. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, brach nach der Explosion ein Brand in der gesamten Wohnung aus. Ein 17-Jähriger, der sich in den Räumen befand, sei mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gekommen, hieß es. Eine andere Mieterin (48) musste ebenfalls wegen der starken Rauchentwicklung behandelt werden.

In dem Haus, in dem es laut Polizei neun Mietparteien gibt, wurden durch die Explosion Türen aus den Verankerungen gerissen und Fenster zerstört. Eine 38 Jahre alte Fußgängerin sei durch herabfallende Glasscherben verletzt worden. Alle übrigen im Haus befindlichen Bewohner hätten sich selbst in Sicherheit gebracht.

Mehreren Feuerwehren gelang es, das Feuer zu löschen. Der Sachschaden wird mit zunächst mit etwa 150 000 Euro beziffert. Die Ermittlungen zur Explosionsursache dauern an.