Hannover (dpa/lni) - Eine dünne Schneedecke von etwa einem Zentimeter Stärke hat in der Nacht zum Samstag die Höhenlagen im Harz bedeckt. Unterhalb von 700 Metern sei der Schnee aber nicht liegengeblieben, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Mehr Schnee sei weiter südlich in Richtung Hessen und Thüringen gefallen. Oberhalb von 600 Metern habe es Frost gegeben, in der Nacht zum Sonntag werde es auch in tieferen Lagen frostig. In Bodennähe seien sogar minus fünf Grad möglich, hieß es. Das wechselhafte Aprilwetter wird sich laut Wetterdienst auch am Sonntag fortsetzen. Bei elf bis zwölf Grad werde es umso freundlicher, je weiter man nach Osten komme. Allerdings werde es auch Schauer geben.