Magdeburg (dpa/sa) - Die seit April anhaltende Trockenheit und damit verbundenen Ernteeinbußen beeinflussen zwar die Futterlieferungen für die Zoos in Sachsen-Anhalt, die aber haben vorgesorgt. In Halle registriere der Tierpark höhere Futterpreise als üblich, sagte ein Sprecher. "Das war absehbar, deswegen haben wir uns darauf vorbereitet." Ohnehin würden Vorräte angelegt. So seien im Sommer größere Mengen Stroh und Heu als sonst gelagert worden. Eine Sprecherin des Zoos Magdeburg sagte, es habe zwar im Sommer kurzzeitige Probleme gegeben, die habe der Tierpark aber mit anderem Futter ausgleichen können. Ähnlich sieht es im übrigen Land aus.