Salzwedel (dpa/sa) - In das Wohn- und Geschäftshaus der mit 98 Jahren verstorbenen Buchhändlerin Helga Weyhe in Salzwedel ist eingebrochen worden. Der Einbruch wurde am Mittwoch bemerkt, wie die Polizei am Donnerstag in Stendal mitteilte. Das Haus sei wegen laufender polizeilicher Ermittlungen am 4. Januar versiegelt worden. Am Mittwoch habe ein Fenster im Erdgeschoss offengestanden. Noch sei unklar, was der oder die Täter entwendeten. Es sei ein Ermittlungsverfahren wegen Wohnungseinbruchdiebstahls und Siegelbruchs eingeleitet worden. Es würden Zeugen gesucht, die in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch etwas Auffälliges gesehen oder gehört hätten.

Die bekannte Buchhändlerin war Anfang Januar im Alter von 98 Jahren in Salzwedel gestorben, wie ihre Familie und die Stadt am Dienstag mitgeteilt hatten. Sie wurde laut Polizei am Montag tot in ihrer Wohnung gefunden. Da die Todesursache nicht festgestellt werden konnte, werde der Leichnam obduziert. Das soll am Freitag geschehen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Trotz der Corona-Pandemie und ihres hohen Alters hatte Weyhe bis zuletzt täglich in ihrem Buchladen gestanden. Weyhe war in der Region als "älteste Buchhändlerin Deutschlands" bekannt, eine offizielle Bestätigung gab es dafür jedoch nicht.