Halle (dpa/sa) - Der Zugverkehr auf der Strecke zwischen dem Hauptbahnhof in Halle und Angersdorf soll für etwa ein Jahr ausgesetzt werden. Grund dafür seien umfangreiche Bauvorhaben, die bis Dezember 2021 andauerten, teilte die Deutsche Bahn am Freitag mit. So sollen unter anderem drei Brücken, Gleise und Bahnsteige erneuert werden. Zudem sieht das Bauvorhaben weitere Lärmschutzmaßnahmen vor.

Die S7, der RE8, RE9 und die RB75 würden somit für fast ein Jahr nicht fahren, teilte das Bahnunternehmen Abellio mit. Hinter der Vollsperrung stünden unter anderem wirtschaftliche Beweggründe, erklärte Lars Hoffmann von der DB Netz AG. Eine Teilsperrung mit eingeschränktem Schienenverkehr würde das Projekt unnötig in die Länge ziehen und die Kosten unverhältnismäßig hoch ansteigen lassen. "Das Zeitfenster, das uns zur Verfügung steht, erfordert eine Vollsperrung."

Die Sperrung soll demnach am 14. Januar beginnen. Die Strecke zwischen Halle-Rosengarten und Angersdorf bildet einen Teil eines äußeren Rings um Halle. Sie gehört zu einem Großprojekt der Deutschen Bahn, das den Um- und Ausbau des gesamten Bahnknotens Halle umfasst.

Pressemitteilung der Bahn