Leipzig (dpa) - Ein Ende der schneereichen Zeit in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist nun doch in Sicht. Mit dem Durchzug einer Warmfront in Richtung Südosten werde es zwar in der Nacht zum Donnerstag und im Verlauf des Vormittags noch einmal bis zu acht Zentimeter nassen Neuschnee geben, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Mittwoch in Leipzig. Die Niederschläge würden aber bereits von den Mittagsstunden an in Regen übergehen. Autofahrer müssten sich daher auf vorübergehende Verkehrsbehinderungen einstellen.

Zum Wochenende werde sich dann immer mehr Frühlingsluft durchsetzen. "Aber nicht richtig", schränkte der DWD-Sprecher ein. Tagestemperaturen von etwa zehn Grad Celsius würden nachts immer noch von Temperaturen um den Gefrierpunkt abgelöst. Frostempfindliche Pflanzen sollten daher noch nicht ins Freie gebracht werden, empfahl der DWD-Sprecher.