Aschersleben (dpa/sa) - An der Polizeifachhochschule des Landes Sachsen-Anhalt in Aschersleben ist erneut ein Polizeischüler entlassen worden. Gegen den Mann, der im Jahr 2016 seine Ausbildung begonnen hat, sei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verbrechens anhängig, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag in Magdeburg mit. Das Verfahren werde bei der Staatsanwaltschaft Berlin geleitet. Weitere Einzelheiten nannte der Ministeriumssprecher nicht. Zunächst hatte der Mitteldeutsche Rundfunk berichtet.

Die Fachhochschule war zuletzt immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Im April war bekanntgeworden, dass vier Anwärter wegen Drogenvorwürfen entlassen wurden. Im Mai war ein 24 Jahre alter, angehender Polizist aus Halle in ein Mehrfamilienhaus eingebrochen, von Bewohnern entdeckt worden und auf das Dach geflüchtet. Dort stürzte er mit tödlichen Folgen ab.

Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks