Wasserburg am Inn (dpa) - Weil bei der Feuerwehr eine Drohung gegen ein Wohnhaus in Wasserburg am Inn eingegangen ist, mussten Dutzende Bewohner ihre Häuser verlassen. Inzwischen habe man den zunächst unbekannten Anrufer ermitteln können, er wurde im Großraum Magdeburg festgenommen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Einsatzkräfte räumten das Wohnhaus und umliegende Häuser nach dem Drohanruf am Samstagnachmittag. Außerdem wurde das Wohnviertel im Landkreis Rosenheim komplett abgesperrt. "Die Drohungen waren schon sehr konkret", sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Erst gegen Mitternacht habe man Entwarnung geben können und die Anwohner konnten zurückkehren. Zwischenzeitlich habe man einen Mitte 50 Jahre alten Mann in Sachsen-Anhalt ermittelt. Seine Drohung richtete sich laut Polizei gegen das Haus einer früheren Partnerin.