Magdeburg/Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Mit einem reduzierten und von der Corona-Pandemie bestimmten Programm feiern evangelische Christen in Sachsen-Anhalt heute landesweit an mehreren Orten den Reformationstag. Mit Gottesdiensten, Konzerten und Veranstaltungen erinnern sie an die Veröffentlichung von 95 Thesen im Jahr 1517 durch Martin Luther (1483-1546) in Wittenberg. In Magdeburg gibt es unter anderem Gottesdienste in der Johanneskirche und im Dom, wo auch Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) dabei sein wird. Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer, predigt am Vormittag in Bebertal (Bördekreis) und am Nachmittag in Querfurt (Saalekreis).

Für die Evangelische Landeskirche Anhalts steht der 31. Oktober auch für die Ehrung Ehrenamtlicher aus Kirche und Diakonie. Wegen der Corona-Pandemie ist die Verleihung des "Anhalter Kreuzes" in diesem Jahr auf mehrere Gottesdienste verteilt. Kirchenpräsident Joachim Liebig will in der Martinskirche Bernburg (Salzlandkreis) Ehrenamtliche auszeichnen.

Weitere Veranstaltungen anlässlich des Reformationstages, der in Sachsen-Anhalt und in weiteren acht Bundesländern ein Feiertag ist, sind unter anderem in der Lutherstadt Eisleben, in Dessau-Roßlau, Köthen und Wolfen-Nord geplant. Besucherzahlen mussten wegen der geltenden Corona-Regeln überall reduziert und Infektionsschutzkonzepte erarbeitet werden.

Reformationstag Evangelische Kirche in Mitteldeutschland

Reformationstag Evangelische Landeskirche Anhalts