Erfurt/Magdeburg (dpa) - Volle Kirchen zu Weihnachten sind in der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht denkbar. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) sucht deshalb nach Alternativen. "Wir sind fantasievoll unterwegs und prüfen digitale Möglichkeiten, etwa für das Aufzeichnen von Krippenspielen, vor allem aber werden wir das Feiern ins Freie verlagern: auf den Marktplatz, ins Stadion, auf die Festwiese", sagte Landesbischof Friedrich Kramer am Donnerstag zum Auftakt der digitalen Synodentagung. Dazu seien meist umfangreiche Planungen nötig, die Geld kosteten. Sie böten aber in vielen Fällen auch die Chance, mit Vereinen und kommunalen Vertretern neue Wege der Zusammenarbeit auszuprobieren.

Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Tagesordnung

Vorläufige Ablaufplanung der digitalen Tagung