Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Glück im Unglück für die Passagiere und das Zugpersonal in einem Regionalexpress: Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei haben zwei mutmaßliche Einbrecher das Fluchtauto am Sonntagabend bei Bobbau (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) im Gleisbett festgefahren. Danach setzten sie die Flucht zu Fuß fort und ein Zug krachte gegen das Auto, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau am Montag mitteilten. Verletzt wurde niemand. In dem Zug saßen sechs Fahrgäste.

Die beiden Männer waren zuvor nach Angaben der Polizei in Salzfurtkapelle in eine Firma eingedrungen und entwendeten aus einem Baucontainer Diebesgut. Nach der Verfolgungsjagd fasste die Polizei einen 28-Jähriger aus Sachsen. Er kam in Untersuchungshaft. Sein mutmaßlicher Komplize sei weiter auf der Flucht. In dem Auto fanden die Beamten diverses Diebesgut, Schreckschusswaffen und Messer. Das Auto war nicht zugelassen. Die Kennzeichen waren von einem Fahrzeug in Halle gestohlen worden.