Magdeburg (dpa/sa) - Flüchtlinge sollen in Sachsen-Anhalt nicht mehr in Turnhallen untergebracht werden. Bis spätestens zum 23. Dezember sollen die Kommunen komplett auf Notunterkünfte wie Sporthallen verzichten. Einen entsprechenden Erlass kündigte das Innenministerium in Magdeburg am Montag an. Wenn Kommunen keinen anderen Wohnraum finden, sollen Kapazitäten des Landes in Erstaufnahmeeinrichtungen genutzt werden. Mit dem Erlass soll auch sichergestellt werden, dass Sporthallen wieder normal genutzt werden können. Nach Informationen des Innenministeriums brauchte zuletzt nur noch der Landkreis Wittenberg Turnhallen für die Flüchtlingsunterbringung.