Magdeburg (dpa/sa) - Der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt hat Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) dazu aufgefordert, ein Aufnahmeprogramm für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzulegen. Derzeit säßen Kinder und Jugendliche unter anderem in Lagern in Griechenland fest, sagte Christine Bölian vom Flüchtlingsrat am Dienstag in Magdeburg. In Sachsen-Anhalt würden jedoch derzeit Einrichtungen der Jugendhilfe für unbegleitete Minderjährige geschlossen oder seien unterbelegt. "Es fehlt nur der politische Wille, hier humanitäre Verantwortung zu übernehmen."

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte zuvor dazu aufgefordert, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen. Dieser Vorschlag war bei Flüchtlingsräten, dem Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und der Organisation Equal Rights Beyond Borders auf ein positives Echo gestoßen. Ein eigenes Landesprogramm zur Aufnahme von Familienangehörigen aus bestimmten Ländern haben den Angaben des Flüchtlingsrates zufolge derzeit nur die Länder Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein, Hamburg und Thüringen.

Mitteilung des Flüchtlingsrates Sachsen-Anhalt