Leipzig (dpa) - Die Corona-Krise hat das Frachtgeschäft am Flughafen Leipzig/Halle im ersten Quartal nur wenig geschmälert. Wie die Mitteldeutsche Flughafen AG am Freitag mitteilte, lag das Frachtaufkommen mit 297 315 Tonnen nur 1,5 Prozent unter dem Umschlag im ersten Quartal 2019. Bundesweit sei die Cargo-Tonnage an den deutschen Flughäfen dagegen von Januar bis März um 8,1 Prozent gesunken.

Pro Woche gebe es in Leipzig/Halle rund 1000 Starts und Landungen von Frachtmaschinen. An manchen Tagen im April sei der Flughafen damit der verkehrsreichste in Europa gewesen, hieß es. An dem Airport betreibt die Posttochter DHL ein europäisches Drehkreuz.

Komplett zusammengebrochen ist dagegen das Passagiergeschäft. Dort zählt Leipzig/Halle ohnehin nicht zu den Top Ten der deutschen Verkehrsflughäfen. Inzwischen landen nur noch vereinzelt Passagiermaschinen auf dem Flughafen, vorige Woche zum Beispiel eine Maschine mit rumänischen Erntehelfern. Auch am zweiten sächsischen Flughafen in Dresden gibt es praktisch keine Passagierflüge mehr.