Potsdam (dpa) - Forscher haben einen zunehmenden Antisemitismus im Osten Deutschlands beklagt. "Wir sind alle irritiert über die Zunahme antisemitischer Vorfälle", sagte der Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Julius Schoeps, am Freitag nach einem Workshop mit Experten in Potsdam. Schoeps forderte in allen Bundesländern die Berufung von Antisemitismusbeauftragten. "Es fehlen die Ansprechpartner." Der Bundestag hatte im Januar die Bundesregierung aufgefordert, einen Antisemitismusbeauftragten auf Bundesebene zu berufen. Darüber hinaus seien aber auch Beauftragte vor Ort wichtig, sagte Schoeps.

Antragsentwurf im Bundestag