Halle (dpa/sa) - Die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen in Sachsen-Anhalt sind 2019 weiter bestehen geblieben. Wie bereits 2018 lag der Bruttostundenverdienst der Frauen im vergangenen Jahr um rund 3 Prozent unter dem der Männer, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mit Blick auf den sogenannten Equal Pay Day - dem internationalen Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern - mitteilte. Im bundesweiten Vergleich schnitt Sachsen-Anhalt gemeinsam mit Brandenburg jedoch noch am besten ab. Demnach verdienten Frauen im vergangenen Jahr durchschnittlich 16,54 Euro pro Stunde, Männer hingegen 16,99 Euro. Bundesweit lag der Verdienstunterschied bei 20 Prozent.

Die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen ist nach Angaben des Statistischen Landesamts auf vielfältige Ursachen zurückzuführen. Neben der unterschiedlichen Wahl der Berufe mit verschiedenen Verdienstmöglichkeiten gehörten auch unterschiedliche Karriereverläufe und Fragen zur Gleichbehandlung zu den Gründen. Der Equal Pay Day fällt in diesem Jahr auf den 17. März.