Burg (dpa/sa) - Weil immer weniger Familien dauerhaft an einem Ort leben, ändert sich auch die Friedhofskultur. "Bei steigender Mobilität ist der Mehrgenerationenhaushalt ein Auslaufmodell", sagt Dominik Patté vom Arbeitskreis Friedhof und Grabmale der Landesinnung des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks. Da werde Grabpflege häufig zum Problem. Immer gefragter seien deshalb vom Gärtner gepflegte Grabanlagen, sogenannte Ruhegemeinschaften.

Die Landeshauptstadt Magdeburg bewirtschaftet 16 kommunale Friedhöfe. In Halle sind es 14 und in Dessau-Roßlau 13 Friedhöfe. In der Evangelischen Landeskirche Anhalt rund um die Region Dessau-Roßlau sind es 90 und in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland EKM 1600. Diese Landeskirche umfasst Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie kleinere Teile von Sachsen und Brandenburg.

Verbraucherinitiative Aeternitas zum Thema Grabkultur