Magdeburg (dpa/sa) - Auf der Autobahn 2 ist in der Nacht zu Freitag ein Gefahrguttransporter in Flammen aufgegangen - ein 47-Jähriger starb zudem bei einem Folgeunfall. Der Transporter war in der Nähe von Theeßen (Jerichower Land) unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache Feuer fing, wie die Polizei mitteilte.

Der 66 Jahre alte Lastwagenfahrer fuhr daraufhin auf den Standstreifen, koppelte den brennenden Auflieger ab und fuhr mit der Zugmaschine in sichere Entfernung. Beim Abkoppeln verletzte sich der 66-Jährige leicht und musste medizinisch versorgt werden.

Feuerwehrkräfte rückten zum Löschen an. Zudem prüften Fachleute des Umweltamts die Umgebung auf Schadstoffe. Nach ersten Erkenntnissen war auf dem Lastwagen flüssiges Kupferhydroxidcarbonat in Containern gelagert. Die Autobahn blieb vorerst gesperrt. Wann der Verkehr wieder rollen kann, konnte die Polizei am Vormittag nicht sagen. Auf der gesperrten Strecke stauten sich die Fahrzeuge.

Am Ende des Rückstaus fuhr noch in der Nacht ein Kleinlaster in einen wartenden Lastwagen. Der 47 Jahre alte Fahrer des Kleinlasters starb bei dem Unfall. Nach ersten Erkenntnissen fuhr er ungebremst in den wartenden Lastwagen.