Dessau-Roßlau (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt haben die Gewerkschaften die Lehrkräfte zu neuen Warnstreiks und zu einer Kundgebung (11.00 Uhr) in Dessau-Roßlau aufgerufen. Betroffen davon sei der Unterricht auch in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg, teilte eine Sprecherin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft mit. Ziel der ganztägigen Warnstreiks der Lehrer sei es, im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Gewerkschaften Verdi und GEW fordern für die Lehrkräfte sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber lehnen dies als überzogen ab.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und den Ländern ist für den 28. Februar in Potsdam geplant. Am Mittwoch gab es in Sachsen-Anhalt erste Warnstreiks an Schulen. Rund 1000 Lehrkräfte demonstrierten in Halle für eine bessere Bezahlung.

Aufruf der GEW zur Demonstration und Warnstreiks