Leipzig (dpa) - Die Gewitterfront hat kaum Schäden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angerichtet. In den Gebieten, über die am Donnerstagabend das Unwetter hinwegzog, wurden nach Polizeiangaben vereinzelt Äste abgeknickt. Im Norden und Süden von Sachsen-Anhalt stürzten auch Bäume um. Verletzte gab es laut Polizei nicht. Auch in Thüringen verlief die erste Abkühlung seit langer Zeit recht harmlos. Vor allem aus Eisenach und dem Unstrut-Hainich-Kreis meldeten Anrufer auf die Straße gefallene Äste. Verletzte gab es laut Polizei auch hier nicht. In Sachsen kam es ebenfalls nur zu kleineren Schäden.