Halberstadt (dpa/sa) - Mitdenken und Mitmachen: Mit einer besonderen Ausstellung läutet das Gleimhaus in Halberstadt heute das Ende seines Jubiläumsjahres ein. Das Museum der deutschen Aufklärung hatte 2019 mit dem mehrteiligen Projekt "Gleim300" den 300. Geburtstag seines Namensgebers Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) gefeiert, ein Schriftsteller der Aufklärungszeit.

Am Ende des Projekts steht nun bis 2. April 2020 "DenkRäume - aufklärung.mit.machen." Dabei handelt es sich nicht um eine herkömmliche, sondern um eine "kommunikative Ausstellung" zu Fragen unserer Zeit.

"DenkRäume" möchte als eine Art "Gedanken-Werkstatt" Besucher zum Mitdenken und Mitmachen animieren. Es geht um Themen wie Globalisierung, Digitalisierung, Umweltverschmutzung, Klimawandel und Völkerwanderungen. Skulpturen sowie Klang- und Videoinstallationen sollen außerdem die Sichtweisen erweitern.

Gleim wirkte lange in Halberstadt und starb dort auch. 1862 wurden seine Sammlungen in seinem einstigen Wohnhaus öffentlich zugänglich. Es handelt sich nach Museumsangaben heute um den größten erhaltenen Dichternachlass des 18. Jahrhunderts am historischen Ort in der ursprünglichen Sammlungskonzeption.

Informationen zur Sonderausstellung

Über das Projekt aufklärung-mit.machen