Magdeburg (dpa/sa) - Die Grünen schlagen neben einem Corona-Elterngeld weitere Entlastungen für Familien mit Kindern in der Zeit der coronabedingten Einschränkungen vor. "Die Lebenswirklichkeit von Familien ist in den wissenschaftlichen Empfehlungen bislang zu wenig gespiegelt und fehlt in den Beschlüssen der Bundesregierung völlig. Alleinerziehende und Familien mit jungen Kindern trifft diese Krise besonders hart. Sie benötigen dringende Hilfe zur finanziellen und zeitlichen Entlastung", erklärte Sachsen-Anhalts Grünen-Chefin Susan Sziborra-Seidlitz am Montag mit Blick auf Vorschläge bündnisgrüner Landesverbände.

In einem gemeinsamen Konzeptpapier plädieren die Grünen dafür, die Kita-Notbetreuung auf berufstätige Alleinerziehende auszuweiten sowie die private Kinderbetreuung zu erleichtern. Mit Blick auf den Start der Schule forderten die Landesvorsitzenden unter anderem, das Sitzenbleiben und die Anwesenheitspflicht auszusetzen. Schon am Sonntag hatten die Grünen vorgeschlagen, Familien in der Corona-Krise mit einem speziellen Elterngeld zu unterstützen. Die Zahlungen sollen ähnlich wie das reguläre Elterngeld mit dem grundsätzlichen Recht auf Freistellung kombiniert werden und außerdem Geschwisterboni bieten.