Erfurt/Leipzig (dpa) - Die Einigung der Großen Koalition auf die Einführung einer Grundrente hat bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Mitteldeutschland zu einem erhöhten Beratungsbedarf geführt. Derzeit gingen nicht nur zahlreiche Anfragen, sondern auch schon Anträge ein, teilte der für Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt zuständige Rentenversicherer am Montag mit. Dafür sei es aber noch zu früh, sagte ein Sprecher. Noch gebe es kein Gesetz zur Grundrente. Auch individuelle Beratungen sind noch nicht möglich. Union und SPD hatten sich nach langem Ringen darauf verständigt, dass die Grundrente ab dem 1. Januar 2021 gezahlt werden soll.