Halberstadt (dpa/sa) - Der Halberstädter Dom ist um ein Kunstwerk reicher, das das frühere Leben in der Bischofskirche deutlich werden lässt. Nach der Restaurierung kehrt eine historische Predigtuhr in die Kathedrale zurück. Sie wurde zuvor im Depot aufbewahrt. Der Förderverein Dom und Domschatz zu Halberstadt hat das Projekt gefördert, wie die Beteiligten am Donnerstag mitteilten. Die Predigtuhr aus dem Jahr 1726 habe die Worte des Dompredigers getaktet. Sand rieselte durch vier mundgeblasene Glaskolben. Die Lauflängen zeigten den Angaben zufolge die Predigtlängen an.

Bei der Restaurierung des historischen Zeitmessers seien die vermeintlich verlorenen originalen Glaskolben in den Depots des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie in Halle wiederentdeckt worden. Die Uhr konnte wieder zusammengefügt, die Mechanik wiederhergestellt werden. Das Kunstwerk erhielt wieder seine originale Farbigkeit zurück. Bevor es wieder an seinen ursprünglichen Platz an der Kanzel zurückgesetzt wird, sollen Domschatz-Besucher sie in einer Sonderschau genau betrachten können. Erklärt wird dabei auch die aufwendige Restaurierung.